Interview zur Vasovasostomie (Refertilisation oder Refertilisierung)

Interview mit Dr. Stephan Neubauer

Worauf sollte man bei der Wahl einer Klinik achten?
Die Vasovasostomie (Refertilisation oder Refertilisierung) ist ein kompliziertes mikrochirurgisches Verfahren und erfordert vom Operateur sehr viel Feingefühl und Operationsgeschick. Die Strukturen, mit denen der Arzt arbeitet sind sehr klein und die Anforderungen an die Präparationstechnik enorm hoch. Deshalb sollte bei der Wahl der Klinik unbedingt darauf geachtet werden, dass der Operateur über ausreichend Erfahrung auf dem Gebiet der Vasovasostomie verfügt.

Wie viele Eingriffe führen Sie in der urologischen Abteilung der Klinik am Ring jährlich durch?

Ich selber praktiziere diesen Eingriff bereits seit mehr als 15 Jahren. Wir führen in unserer Klinik pro Jahr etwa 50 dieser Eingriff durch und gehören damit zu den Kliniken mit der größten Erfahrung in Deutschland.

Welche Gründe kann es haben, wenn die Vasovasostomie nicht erfolgreich war?
Die häufigste Ursache für eine erfolglose Vasovasostomie, ist der zeitliche Abstand zur Sterilisation. Während in den ersten Jahren die Erfolgswahrscheinlichkeit über 90% liegt, sinkt diese nach mehr als 10 Jahren auf unter 60%. Außerdem sollten die technischen Voraussetzungen wie auch die Operationstechnik selber optimal sein, um einen Misserfolg zu vermeiden.

Besteht die Möglichkeit, die Refertilisierung zu wiederholen?
Diese Möglichkeit besteht. Dies ist vor allem wichtig für Männer, bei denen sich ein zunächst durchgängiger Samenleiter durch postoperative Vernarbungen wieder verschließt. In diesen Fällen kann man einen weiteren Kinderwunsch oft ermöglichen.

Welche Risiken birgt ein solcher Eingriff?

Eine Vasovasostomie birgt wie jeder chirurgische Eingriff gewisse Risiken. Komplikationen wie Infektionen oder kleine Nachblutungen sind allerdings äußerst selten. In der Regel kommt es zu lokalen Blutergüssen und leichten Schmerzen, die innerhalb weniger Tage abklingen.

Was muss ich nach dem Eingriff beachten?
Während die Hautnähte in der Regel nach 7 bis 10 Tagen verheilt sind, dauert die komplette Abheilung der wieder verbundenen Samenleiter etwa drei Wochen. In dieser Zeit sollte man Sport sowie körperlich anstrengende Tätigkeiten und Geschlechtsverkehr möglichst vermeiden. Darüber hinaus sollte man 10 Tage auf Baden, Schwimmen oder Saunen verzichten. Duschen dürfen die Patienten allerdings schon nach ein bis zwei Tagen wieder.

Welche Kosten muss der Patient tragen?

Je nach Methode entstehen bei der Refertilisierung Kosten in Höhe von etwa 3.000,- €. Da es sich hierbei um einen „Wunscheingriff“ und nicht um eine medizinische Notwendigkeit handelt, muss der Patient die Kosten selbst tragen.

Wann kann mit einer Schwangerschaft frühestens gerechnet werden?
Eine Vasovasostomie verspricht, insofern die Sterilisation nicht bereits 10 – 15 Jahre zurückliegt sehr gute Ergebnisse. Mit einer Schwangerschaft nach Refertilisation kann jedoch oft erst nach 6 bis 12 Monten gerechnet werden.