Brachytherapie

neubauerDie Therapiemöglichkeiten des Prostatakarzinoms sind in den letzten Jahren entscheidend erweitert worden. Insbesondere in der Strahlentherapie vollzog sich eine wesentliche Entwicklung. Patienten mit Prostatakarzinom im Frühstadium steht mit der Brachytherapie eine neue Form der Behandlung zur Verfügung. Es gibt zwei grundsätzliche Techniken der Brachytherapie:

- die Seed-Implantation (LDR-Brachytherapie)
- die Afterloadingtherapie (HDR-Brachytherapie)

Die Brachytherapie hat in den USA in den letzten 15 Jahren eine zunehmend breite Anwendung erfahren. Sie hat sich neben der operativen Totalentfernung der Prostata als Standardverfahren etabliert. Die Zahl der Behandlungen mit der Brachytherapie ist in den USA in den letzten sechs Jahren von 5.000 auf fast 80.000 pro Jahr gestiegen.
Besonders schonend

Für Sie als Patient birgt diese Methode entscheidende Vorteile:
- Sie ist minimal-invasiv, d.h. besonders schonend.
- Sie kann kurzstationär erfolgen.
- Sie hat eine geringere Komplikationsrate und eine höhere Potenzrate als die operative   Prostataentfernung.

Im Westdeutschen Prostatazentrum ist die Brachytherapie einer der Schwerpunkte. Die Patienten werden in enger Kooperation von Urologen und Strahlentherapeuten betreut. Die erfolgreiche kooperative Zusammenarbeit hat sich bereits bei weit über 4.000 Behandlungen bewährt.

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Schritte der Brachytherapie finden Sie auf den Seiten des Informationsportals operation.de